Logo
Standesamt und Zeremonie an einem oder zwei Tagen?
Brautstrauss

Datum

Die Hochzeit aufteilen

Die Hochzeit auf zwei Tage aufzuteilen ist eine Möglichkeit, die man in der Vorbereitungszeit abwägen sollte. Klar hat alles seine Vor- und Nachteile. Was für euch das „Richtige“ ist könnt nur ihr entscheiden. Wir möchten euch ein paar Dinge aufzeigen was dafür und dagegen spricht.

Habt ihr eure standesamtliche Trauung an einem früheren Tag, ist die Planung eures zweiten Hochzeitstages etwas luftiger. Denn ist das Standesamt am Vormittag und die Kirche / freie Trauung am Nachmittag müsst ihr in der Früh eher starten. Das Programm wird dadurch automatisch gedrückter.
Natürlich auf der Kehrseite entstehen eventuell mehr Kosten. Zwei mal Essen für die Gäste, Getränke für einen Empfang, zwei mal Make-up oder sogar zwei Outfits. Wobei man bei den Gästen zum Standesamt nicht alle einladen muss. Wir finden es schöner wenn dazu nur der engste Familien- und Freundeskreis dabei ist.

Für uns war sehr schnell klar, dass wir an zwei Tagen heiraten möchten. Am Freitag mehr Zeit für Familie und Trauzeugen – einfach einen gemütlichen Tag verbringen. Der Samstag dann – Programm erst am Nachmittag, somit war der Vormittag relaxed mit getting ready und co.  Entscheidet ihr euch nun für zwei unterschiedliche Tage, würden wir euch aus unserer Sicht empfehlen nicht auf zwei aufeinanderfolgende Tage zu heiraten. Wir haben ja am 28.2 standesamtlich geheiratet und uns am 29.2 in der Kirche das Ja-Wort gegeben. Im Grunde ist es so ein ganzes Hochzeitswochenende geworden, dass seinen Flair hatte. Der einzige Kritikpunkt wenn wir danach nun darauf blicken ist, das Feiern. Man möchte ja auch nach dem Standesamt ein bisschen Feiern. Und so war es etwas zurückhaltend. Denn wir wussten ja alle, dass am nächsten Tag der große Tag sein wird.

Nadine und Damian, haben das etwas klüger gelöst. Sie haben ca. eine Woche vor ihre kirchlichen Trauung standesamtlich geheiratet. Nur mit ihren Trauzeugen. Im Anschluss daran sind sie gemütlich essen gegangen und haben den Tag ausklingen lassen.

Die große Feier fand dann am nächsten Samstag im Palais Schönburg in Wien statt. Unter Freiem Himmel wurde der kirchliche Segen erteilt, gelacht, gegessen und getanzt bis spät in die Nacht.

Natürlich müsst ihr für euch entscheiden was die richtige Entscheidung ist. Aus unserer eigenen Erfahrung heraus würden wir wieder an zwei Tagen heiraten, nur würden wir nun nicht mehr zwei aufeinanderfolgende Tage nehmen.

mehr
artikel